Laden...

Zum Adventsgewinnspiel

Musikpraxis und ein gutes Leben

Welchen Wert haben ethische Konzeptionen eines guten Lebens für die Musikpädagogik?

von Daniela Bartels
ISBN: 978-3-95786-156-6
Drucken
Verkaufspreis29,80 €
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
Ab einem Bestellwert von 20,00 € liefern wir versandkostenfrei in Deutschland!
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung
  • Downloads
Forum Musikpädagogik, Band 146 (Hrsg. Kraemer, Rudolf-Dieter) 
· Unterreihe Berliner Schriften (Hrsg. Richter, Christoph)
  • 186 Seiten, Paperback
  • Format 24,0 x 17,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 21.09.2018


In der nordamerikanischen und der deutschen Musikpädagogik gibt es seit einigen Jahrzehnten eine Diskussion darüber, ob Musikunterricht junge Menschen dazu befähigen kann, ein gutes Leben zu führen. Die Intention des Buches ist es, an diese Diskussion anzuknüpfen. Ethische Schriften von Aristoteles, Hannah Arendt, Martha C. Nussbaum und Wilhelm Schmid bilden dabei die theoretische Grundlage für vier zentrale Themen, die in einem guten Leben und im Rahmen von Musikpraxis ins Zentrum rücken können: ästhetische Wahrnehmung, Selbstgestaltung, Gestaltung von Beziehungen und Wahlfreiheit.

Die Autorin Daniela Bartels thematisiert u.a. die folgenden Fragen: Warum und unter welchen Bedingungen kann das Musizieren als ein Bestandteil eines guten Lebens aufgefasst werden? Aus welchen Gründen ist es lohnenswert, dass Menschen in musikpädagogischen Leitungspositionen neben musikalischen auch ethische Ziele verfolgen? Sie kommt dabei zu folgendem Schluss: Wenn miteinander musizierende Menschen diese Fragen im Blick haben, dann rückt die Musik dabei keinesfalls in den Hintergrund – aber sie wird anders klingen.

Daniela Bartels studierte in Hannover die Fächer Musik und Englisch für das gymnasiale Lehramt. Ihr Referendariat absolvierte sie an einer Gesamtschule im Bezirk Berlin-Neukölln, an der sie noch einige Zeit als Lehrerin tätig war. 2014 gründete sie den Pop-/Jazz-Chor "zimmmt", der sich in der deutschen A-Cappella-Szene einen Namen gemacht hat, weil er auf Mitbestimmung setzt und auf ein Dirigat verzichtet. Von 2013-2017 war Daniela Bartels als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik in Weimar angestellt. Seit 2017 arbeitet sie als Akademische Rätin im Lernbereich "Ästhetische Erziehung" an der Universität zu Köln.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Titel.
Unten stehend finden Sie Bild- und/oder Textdateien zum Download.

 

  9783957861566_Titelseite_DRUCK_3D

Kürzlich angesehene Bücher

Einloggen

Einen Login anlegen