Laden...

Die römische Tunika

Ein Beitrag zur Peregrinisierung der römischen Kleidung

von Matthias Pausch
ISBN: 978-3-89639-370-8
Drucken
Verkaufspreis24,80 €
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung

Dieses Buch ist über Amazon.de als Print-on-Demand Ausgabe erhältlich (das Buch wird bei einer Bestellung speziell für Sie gedruckt). Bitte bestellen Sie bei Bedarf direkt bei Amazon, im Verlag sind keine Exemplare mehr vorrätig!

Zur Bestellung bei Amazon.de

  • 298 Seiten, Abbildungen: 219, Paperback
  • Format 24,0 x 17,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 21.07.2003


Dies ist die erste grundlegende Arbeit über die Tunika. Dieses hemdähnliche Gewand war im alten Rom das mit Abstand häufigste Kleidungsstück. Es war so oder ähnlich bei allen Völkern des Mittelmeerraumes verbreitet. Daher lassen sich modische Veränderungen besonders gut fassen.
Aufgrund der Überlieferung wird die Tunika seit der späten Republik und bis zur Spätantike untersucht. Im Anschluß an einige allgemeine Aspekte werden wichtige Kriterien, durch die das hemdartige Gewand zur römischen Tunika wurde, behandelt. Alle Kennzeichen wurden erst am Ende der mittleren Republik ausgebildet und verloren in der Kaiserzeit schrittweise an Bedeutung, bis sie überhaupt nicht mehr charakteristisch für die Tunika waren. Modische Veränderungen, wie sie anhand der Gewandformen gezeigt werden, gab es auch bei den Tunikaverzierungen. Die verschiedenen Ziermuster lassen sich nun aufgrund der Überlieferung weitgehend bestimmen und mit antiken Namen benennen.
Die Form der kurzärmeligen Tunika ist durch Monumente und schriftliche Überlieferung in der modernen Forschung gut bekannt. Die vielfältigen Varianten, die es neben dieser Tunika-Grundform gibt, werden hier erstmals zusammenfassend diskutiert und beschrieben. Aufgrund der Beobachtungen bei der Tunika kann festgestellt werden, daß die römische Kleidungsmode immer sehr flexibel blieb und so zur Aufnahme neuer Einflüsse bereit war. Damit zeigt die Übernahme dieser Einflüsse aus verschiedenen römischen Provinzen nicht nur die große Bedeutung dieser einzelnen Gegenden, sondern auch einmal mehr die besondere kulturelle Offenheit Roms.
Mehr als 200 Abbildungen veranschaulichen die Darstellung.

Zum Autor:
Dr. Matthias Pausch (geb. 1972 in Ulm), studierte klassische Archäologie, alte Geschichte und bayerische Landesgeschichte in Eichstätt, Göttingen und Catania und promovierte 2001 über "Die römische Tunika". Seit April 2002 ist er für das Limeskastell von Ruffenhofen und dessen Erschließung als archäologischer Park zuständig.

Einloggen

Einen Login anlegen