Laden...

Das Melodram in Geschichte und Aufführungspraxis (inkl. 2 Audio-CDs)

von Ute Omonsky, Christian Philipsen (Hrsg.)
ISBN: 978-3-95786-235-8
Drucken
Verkaufspreis49,80 €
Standardisierter Preis / kg:
Ab einem Bestellwert von 20,00 € liefern wir versandkostenfrei in Deutschland!
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung
  • Downloads
Michaelsteiner Konferenzberichte, Band 87 (Hrsg. Kloster Michaelstein – Musikakademie | Museum)
  • 440 Seiten, Abbildungen: 123 s/w-Abbildungen, Paperback
  • Format 24,0 x 17,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 23.11.2020


XLIII. Wissenschaftliche Arbeitstagung
Michaelstein, 9. bis 11. November 2018


Das Melodram erscheint als eine Medienkombination und ein Grenzgänger. Als Gattungstypus mit gesprochener Sprache und Instrumentalmusik avancierte es seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in verschiedenen Formaten zur Modegattung, zum Massenphänomen oder zum Experimentierfeld. Sich mit schaurigen oder rührseligen Sujets an Grenzen zu anderen Gattungen und Kunstformen bewegend, entfaltet es sein dramaturgisches Konzept der Emotionsverdichtung zu wirkmächtiger Performance. Allzeit gehasst und geliebt, wurde die Faszination für die Gattung über die Jahrhunderte getragen.
Ausgehend von historischen Entwicklungen des Melodrams näherte sich die in diesem Band dokumentierte Konferenz ihrem Gegenstand vom letzten Drittel des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart aus der Perspektive der musikalischen Aufführungspraxis. Der interdisziplinäre Diskurs um den Grenzgänger zwischen Musikpraxis und Schauspiel bzw. Sprechkunst regt damals wie heute zu ästhetischen Kontroversen und aufführungspraktisch experimentellen Prozessen an. Ob im Bühnenmelodram, Boulevardmelodram oder Konzertmelodram, ob in melodramatischen Gestaltungen in Schauspielmusiken oder Opernszenen – stets werden die Sprecher und Interpreten in ihrer Vortragskunst, einem zentralen Moment für die Wirkung von Melodramen, vor besondere Herausforderungen gestellt.
Aufarbeitungen, Argumente und Analysen dazu bietet dieser Band in deutscher und englischer Sprache aus Sicht der Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Germanistik, Sprechwissenschaft, Neurokognition und Akustik, der Schauspielpraxis, Gesangspraxis und musikalischen Aufführungspraxis. Seltene Melodramaufführungen in historisch informierter Aufführungspraxis sowie die affektdurchdrungene Tonsprache des 1775 neuartigen Experiments von Georg Anton Benda, "Ariadne auf Naxos", werden auf zwei beiliegenden CDs dokumentiert.

Einloggen

Einen Login anlegen

Wenn Sie Ihr Passwort zurücksetzen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an uns über das Kontaktformular.