Laden...

Wissen, Nicht-Wissen und Herrschaftswissen

Reiseberichte aus dem kanadischen Westen 1660–1830

von Ingmar Probst
ISBN: 978-3-89639-748-5
Drucken
Verkaufspreis29,80 €
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
Ab einem Bestellwert von 20,00 € liefern wir versandkostenfrei in Deutschland!
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung
Beiträge zur Kanadistik, Band 16 (Hrsg. Gesellschaft für Kanada-Studien)
  • 324 Seiten, Abbildungen: 11, Paperback
  • Format 23,5 x 15,5 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 17.02.2010


Gegen Mitte des 18. Jahrhunderts war ein Großteil des nordamerikanischen Kontinentes in Europa noch gänzlich unbekannt. Dies läßt sich besonders anhand von zeitgenössischen Karten erkennen, die für die Regionen, die heute als der kanadische Westen bezeichnet werden, nicht mehr als kurze Bemerkungen wie "Man weis nicht, ob in diesem ganzen Stücke Laender oder Meere sind" (Allgemeine Historie der Reisen, 1759) zeigen. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, daß bereits seit mehr als einem Jahrhundert Europäer, genauer Pelzhändler britischer und französischer Herkunft, immer wieder in die angesprochenen Gebiete gereist und seit vielen Jahrzehnten fest dort ansässig waren. Außerhalb der Handelsgesellschaften wurden ihre Berichte jedoch offensichtlich nicht rezipiert.
Eine Unterscheidung zwischen Wissen und Nicht-Wissen bietet sich in besonderem Maße für eine Untersuchung der europäischen Reisetätigkeiten im kanadischen Westen an, weil das Vorhandensein bzw. Fehlen von Kenntnissen und Informationen weiteres Reisen erheblich beeinflusste. Wer Wissen hatte, konnte auf unterschiedlichste Arten und Weisen Macht bzw. Herrschaft ausüben.
Dieser Arbeit liegt die zentrale These zugrunde, daß der Verlauf von Reisen im Nordwesten Nordamerikas, der daraus resultierende Kulturkontakt und die anschließende Veröffentlichung bzw. auch Nichtveröffentlichung neuer Erkenntnisse zum größten Teil unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ablief. In diesem Zusammenhang kommt die Kategorie des Herrschaftswissens ins Spiel. Die Geschichte des Reisens in den und im kanadischen Westen sowie die Bedeutung und Wirkung der Reiseberichte innerhalb eines europäischen Rahmens werden im vorliegenden Werk erstmals auf umfassender Ebene analysiert.



Ingmar Probst, geb. 1973, Studium der Fächer Englisch und Geschichte (Lehramt Sek. I/II) an den Universitäten Bielefeld und Bochum sowie Canadian Studies an der Dalhousie University in Halifax, Nova Scotia. Danach Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs "Reiseliteratur und Kulturanthropologie" an der Universität Paderborn und Lehrbeauftragter am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin. Seit August 2008 tätig am Studienseminar für Lehrämter an Schulen des Regierungsbezirkes Detmold.

Einloggen

Einen Login anlegen