Laden...

Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

Eine Untersuchung zum Erbgesundheitswesen im bayerischen Schwaben in der Zeit des Nationalsozialismus

von Hella Birk
ISBN: 978-3-89639-471-2
Drucken
Verkaufspreis19,80 €
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
Ab einem Bestellwert von 20,00 € liefern wir versandkostenfrei in Deutschland!
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung
Studien zur Geschichte des bayerischen Schwaben, Band 33 (Hrsg. Rolf KIeßling, ab Bd. 45 Gerhard Hetzer)
  • 304 Seiten, Abbildungen: 3, Paperback
  • Format 23,0 x 16,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 17.03.2005


Im Rahmen des am 14. Juli 1933 erlassenen "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" wurden in der Zeit des Nationalsozialismus auch im bayerischen Schwaben viele Menschen – meist gegen ihren Willen – unfruchtbar gemacht.
Ausgehend von den ausschlaggebenden Faktoren, die zum Erlass des Gesetzes führten, zeigt die Untersuchung auf, wie die umfängliche erbbiologische Erfassung gehandhabt wurde und wie damit sowohl der Kreis der Opfer bestimmt als auch die Umsetzung der Gesetzesmaßnahmen geprägt wurde.
Im Vergleich der Tätigkeit der beiden Erbgesundheitsgerichte Günzburg und Kempten, die über die Zwangssterilisationen befanden, werden regionalspezifische Aspekte der Erbgesundheitsgerichtsverfahren sichtbar. Gleichzeitig kann anhand der Vorgänge gezeigt werden, dass die Argumentationen häufig nicht nur dem medizinischen Bereich entstammten.

Einloggen

Einen Login anlegen