Laden...

Die Kunstpatronage der Fugger 1560–1618

von Sylvia Wölfle
ISBN: 978-3-89639-682-2
Drucken
Verkaufspreis34,80 €
Standardisierter Preis / kg:
Ab einem Bestellwert von 20,00 € liefern wir versandkostenfrei in Deutschland!
Teile diese Seite auf Facebook
  • Beschreibung
Studien zur Fuggergeschichte, Band 33 (Hrsg. Johannes Burkhardt, ab Bd. 36 Dietmar Schiersner)
  • 480 Seiten, Abbildungen: 194 Abb., Hardcover
  • Format 23,0 x 16,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 29.05.2009



Blick ins Buch

Kaufleute, Bankiers, Bürger, Adelige – der Weg der Augsburger Familie Fugger in die deutsche und europäische Geschichte wird in erster Linie als ökonomisches Phänomen erinnert.
Daß die geknüpften Netzwerke allerdings nicht nur zur Mehrung des Reichtums, sondern auch zum Import künstlerischer Entwicklungen genutzt wurden, war bisher nur wenig bekannt. Die Kenntnis neuer künstlerischer Strömungen und aktueller Repräsentationsstandards, der Zugang zur Infrastruktur des Kunstmarktes sowie die fein dosierte Weitergabe dieses Wissens an ausgewählte Handelspartner und politische Handlungsträger waren kein Selbstzweck. Über Generationen hinweg diente die Kunstpatronage der Festigung der Fugger im gesellschaftlichen Gefüge ihrer Zeit, denn schließlich mußten sich die Nachkommen einer Weberfamilie aus der schwäbischen Provinz als würdige Reichsadelige beweisen. Ob als Bauherren, Stifter, Kunstagenten, Sammler oder auch als Kunstfinanciers – die Fugger übernahmen auf dem Sektor der Kunst eine ungewöhnliche Rollenvielfalt. So wurden einzelne Familienmitglieder zu Kunstförderern, die das Erscheinungsbild der süddeutschen Kunst des 16. Jahrhunderts entscheidend prägten.
Die vielseitigen Aspekte der Fuggerschen Kunstpatronage werden in dieser materialreichen Studie exemplarisch für die Zeit zwischen 1560-1618 dargelegt.

Einloggen

Einen Login anlegen